Graphic Novel Day beim internationalen literaturfestival berlin

Graphik Novel Day
09.09.2018
10.00 – 18.00 Uhr

Fünf Kulturinstitute und Mitglieder von EUNIC Berlin, dem Netzwerk der europäischen Kulturinstitute, haben zum diesjährigen Graphic Novel Day des internationalen literaturfestivals berlin europäische Autoren eingeladen, die am Sonntag, dem 9. September im Gespräch mit Lars von Törne ihre Arbeit vorstellen werden.

 

Gespräche

Liv Strömquist für Schweden

Liv Strömquist * 1978 in Lund; Studium der Politikwissenschaften, zeichnet regelmäßig für unterschiedliche schwedische Magazine und Zeitungen. Ihre Buchveröffentlichungen befassen sich mit sozialen Fragen, Geschlechterbeziehungen, Feminismus und Politik.

In »Der Ursprung der Liebe« präsentiert die schwedische Comicautorin ein weiteres Werk, das sich aus feministischer Perspektive mit dem Thema der romantischen Liebe beschäftigt. In zwölf Kapiteln verarbeitet sie popkulturelle Anekdoten aus Geschichte und Gegenwart und seziert mithilfe soziologischer Theorien und Psychoanalyse Gefühlswelten, pathologisches Beziehungsverhalten und die Entstehung von Rollenmustern.

 

Eric Lambé und Philippe de Pierpont für die Föderation Wallonie-Brüssel/Belgien

Philippe de Pierpont * 1955 in Brüssel ; Studium der Kunstgeschichte, Filmemacher (Dokumentarfilme und Fiktion), Dramaturg und Autor für Comics und Graphic Novels mit diversen Zeichnern.

Eric Lambé * 1966 in Arlon; Kunststudium in Brüssel, arbeitet als Zeichner für verschiedene Comic-Zeitschriften, ist Mitgründer und Mitglied zahlreicher Comic-Kollektive und unterrichtet an der Kunsthochschule St. Luc in Brüssel.

Ihr viertes gemeinsames Album « Paysage après la Bataille » (Verlag Fremok und Actes Sud) wurde zum Album des Jahres beim Festival d’Angoulême 2017 gekürt und handelt von einer Frau, die sich im Angesicht eines Schlachtenpanoramas in einem Museum in Luzern mit einem traumatischen Erlebnis auseinandersetzt.

 

Thanasis Petrou für Griechenland

Thanasis Petrou *1971 in Thessaloniki; Studium der Französischen Literatur und der Soziolinguistik, später erfolgreicher Illustrator, erarbeitete gemeinsam mit den Autoren Giannis Palavos *1980 in Velvetos und Tasos Zafeiriadis *1980 in Thessaloniki  das Album Gra-Grou ( Ikaros Verlag).

„Gra-Grou“ ist der Name einer kleinen Gaststätte an einer Außerortsstraße Nordgriechenlands. In nächster Nähe spannt sich eine alte, von Nebel umhüllte Bogenbrücke, die nicht von allen Besuchern des Gra-Grou wahrgenommen wird. Manche von ihnen entscheiden sich, über sie zu gehen. Es handelt sich um eine existenzielle Identitätssuche, die den Kern dieses allegorischen Märchens bildet.

 

Leopold Mauer für Österreich

Leopold Maurer * 1969 in Wien; Studium der Soziologie an der Universität Wien, Studium der Malerei und Grafik an der Akademie der bildenden Künste Wien. Seit 1998 freischaffender Künstler in den Bereichen Animation, Cartoon, Comic und Illustration. Lebt und arbeitet in Wien und Niederösterreich. www.leopoldmaurer.com

Maurer präsentiert „William Shakespeare – der Sturm“ (Luftschacht Verlag), mit dem er den Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2017 gewann.

Basierend auf der Übersetzung von August Wilhelm Schlegel aus der Burgtheaterspielzeit 1987/88 schrieb sich Leopold Maurer im Shakespeare-Jubiläumsjahr 2016 mit Der Sturm in die „mythopoetische“ Weiterverarbeitung des Klassikers ein und erweckt darin – in zurückgenommener Colorierung und prägnantem Strich – Prospero und Antonio, Miranda und Ferdinand sowie Ariel und Caliban zu neuem Leben.

 

Francisco Sousa Lobo für Portugal

Francisco Sousa Lobo *1973 in Maputo, Mozambique; Studien in London und Lissabon. Bei der 28. Ausgabe des Festival Amadora BD, dem größten und renommiertesten BD Festival in Portugal mit nationalen und internationalen Gästen, wurde das Doppel-Werk Deserto/Nuvem (Desert/Cloud) von  Francisco Sousa Lobo, im November 2017 als bestes nationales Buch ausgezeichnet. Gleichzeitig wurde sein Werk „It’s no Longer I that Liveth“ als bestes Buch eines portugiesischen Autors in einer Fremdsprache prämiert.

Deserto ist eine autobiografische Erzählung über Lobos zahlreiche Besuche im Cartuxa Karthäuser Kloster Santa Maria Scala Coeli in Évora, Portugal. In Nuvem wird in Briefform über das klösterliche Leben berichtet.

Tickets, Informationen und das komplette Programm des Graphic Novel Day finden Sie hier.

09.09.2018
10.00 – 18.00 Uhr

Haus der Berliner Festspiele

Schaperstraße 24 10719Berlin