Graphic Novel Day mit drei EUNIC-Autoren

10.09.2017
12.00 Uhr

Zum siebten Mal lädt EUNIC Berlin zum Graphic Novel Day ein, bei dem europäische Graphic Novel-Autoren ihre neuen Werke präsentieren.

 

Javier de Isusi (Spanien), Ich habe Wale gesehen (Edition Moderne), 12 Uhr

In minimalistischen Bildern erzählt Ich habe Wale gesehen von einer Freundschaft im Baskenland zu Zeiten des Unabhängigkeitskampfes. Isusi zeigt anhand von drei packenden Schicksalen, welche Wunden der Freiheitskampf der Basken hinterlassen hat, aber auch, dass eine Versöhnung möglich ist. „Javier de Isusi verzichtet in seiner Graphic Novel gänzlich auf Melodrama und lässt die offenen Wunden der baskischen Geschichte für sich sprechen.“ (Isabella Caldart, Der Freitag)

 

Romain Renard (Belgien/Wallonie-Brüssel), Die Chroniken von Melvile (Splitter Verlag), 15.00 Uhr

Ein Romanautor zieht sich auf der Suche nach Inspiration nach Melvile zurück, in ein Haus, das zuvor seinem Vater gehört hat. Es geschieht kein kreatives Wunder, doch eine Begegnung, die alles verändern könnte. Ein atmosphärischer Bericht aus dem Innern eines verzweifelten kreativen Geistes, serviert mit einem einzigartigen Bleistiftstrich. Romain Renard präsentiert „Die Chroniken von Melvile“ als multimediale Show, eine einzigartige Verbindung aus Graphic Novel, Musik und digitaler Inszenierung live auf der Bühne.

Eine Deutschlandpremiere zur Initiative Wallonie-Brüssel International Partner Frankreichs bei Frankfurt auf Französisch.

 

Nikolas Mahler (Österreich), Auf der Suche nach der verlorenen Zeit – Nach Marcel Proust (Suhrkamp Verlag), 16.30 Uhr

Nikolas Mahler – „der beste österreichische Comiczeichner, den es jemals gegeben hat“ (Andreas Platthaus, FAZ) – fand in den letzten Jahren immer mehr Anhänger. Keiner beherrscht die hohe Kunst der Verdichtung, der bildpoetischen Reduktion besser als er: Seine grafischen Gedichte, in denen Bilder die Buchstaben ersetzten, sind visuelle Poesie ohne Worte.

Nicolas Mahler, geboren 1969, lebt und arbeitet als Comiczeichner und Illustrator in Wien. Seine Comics und Cartoons erscheinen in Zeitungen und Zeitschriften wie Die ZeitNZZ am SonntagFrankfurter Allgemeine Sonntagszeitung und in der Titanic. Für sein umfangreiches Werk wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet; u. a. erhielt er den Max-und-Moritz-Preis als Bester deutschsprachiger Comic-Künstler und den Preis der Literaturhäuser. Im Herbst erscheint sein neues Buch Auf der Suche nach der verlorenen Zeit – Nach Marcel Proust. Graphic Novel im Suhrkamp Verlag.

 

In Zusammenarbeit mit dem Instituto Cervantes Berlin, der Vertretung von Ostbelgien, der Föderation Wallonie-Brüssel und der Wallonie, dem Österreichischen Kulturforum und dem Internationalen Literaturfestival Berlin

 

Eintritt siehe www.literaturfestival.com

10.09.2017
12.00 Uhr

Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne
Schaperstraße 24
10719 Berlin